23.11.2013
SVL-Winterfeier

 

Die Festhalle ist auch dieses Jahr wunderschön winterlich geschmückt. „Noch gute vier Wochen bis Weihnachten und wieder kein Schnee.“ Mit diesen Worten begrüßt Horst Weinmann, 1. Vorsitzender des Sportvereins Leingarten (SVL), die anwesenden Gäste und weißt darauf hin, dass das folgende Programm, wie auch schon in den Jahren zuvor, fast ausschließlich von eigenen Sportlern durchgeführt wird. Weinmann blickt zurück auf ein Jahr voller Träume und Alpträume: Die lang ersehnte Zustimmung für den Standort Egarten für das geplante Bewegungszentrum wurde endlich erteilt, die Tartanbahn ist endlich saniert und auch die vereinseigenen Feste, wie Helferfest und Seniorennachmittag waren ein voller Erfolg.

 

Unter tosendem Applaus empfängt das Publikum daraufhin die beiden neuen Moderatorinnen Katja Springer und Conny Heinle, die ganz getreu dem Motto „Let us entertain you“ durch den Abend führen. Gleich zu Beginn führt die männliche Handball D-Jugend der SG BöckLein ihr preisgekröntes Stück „Aschenbrödel“ auf und erntet damit einige Lacher und donnernden Applaus. Es folgen die Tanzgruppe „Seven Up“ und die Leingartener Bänkelsänger, die den Zuschauern die Geschehnisse des vergangenen Jahres auf ebenso vergnügliche wie musikalisch ausgereifte Weise darbieten. Die vergeblichen Fusionsbemühungen des SVL mit dem SVS waren dabei genauso Thema wie die Planung des Bewegungszentrums oder die Sperrung des Leingartener Bahnübergangs. Mittlerweile eine Institution auf der Winterfeier-Bühne ist die Tanzgruppe „Splash“, die dieses Mal nicht nur ihr eigenes Können unter Beweis stellten, sondern auch die Zuschauer zum Mitmachen bewegten. Anschließend zeigen die Jugendfußball-Mitarbeiter mit „Leingarten-Open“ ein Tennismatch der besonderen Art. Den Höhepunkt dieses an Höhepunkten reichen Abends, machten dieses Jahr wieder die Fußballermit ihrer Darbietung „SVL-Sommerliebe“, inklusive vom Publikum lautstark eingeforderter Zugabe.

 

Zum großen Finale bitten die Moderatoren noch einmal alle Mitwirkenden auf die Bühne, doch das letzte Wort bleibt bei Horst Weinmann: Er bedankt sich bei den beiden neuen Moderatorinnen, die den Abend so vergnüglich und trotz Nervosität souverän gemeistert haben und verpflichtet sie gleich fürs kommende Jahr.

 

Die Ehrungen folgen demnächst.