Verleihung Pluspunkt Gesundheit 2016

Nicht nur für Sportcracks

Deutscher Turner-Bund zeichnet fünf Übungsleiterinnen mit dem Prädikat Pluspunkt Gesundheit aus „In den Gesundheitskursen geht es darum, Menschen Spaß und Freude an Sport zu vermitteln“, erklärt Erika Mundinger. Teilnehmer könnten dabei lernen, selbst etwas für ihre Gesundheit zu tun. Die Leingartenerin ist eine von fünf Übungsleiterinnen des Sportvereins Leingarten (SVL), deren Kurse der Deutsche Turner-Bund mit dem Pluspunkt Gesundheit auszeichnet. Verliehen wird das Prädikat zusammen mit dem Olympischen Sportbund, dem Deutschen Schwimmverband und der Deutschen Ärztekammer bereits zum neunten Mal an den SVL. Das Siegel zeichnet qualitativ hochwertige Angebote im Bereich Gesundheit und Fitness aus. Die Kosten für die Teilnahme an einem solchen Kurs übernimmt die Krankenkasse. In Leingarten sind das zahlreiche: Erika Mundingers Kurse Pilates, Rückenfit und QiGong genauso wie Reha-Sport nach dem Einsetzen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken. Als Ulrich Hafendörfer, der zusammen mit Iris Scheuerle als Vertreter des Turner-Bundes die Auszeichnung verleiht, scherzt: „Das wäre was für mich, ich habe auch zwei Endoprothesen“, müssen Ute Hepp-Butscher und Sybille Eber-Steck ihn enttäuschen. Dieser Kurs ist schon voll. Großes Kursangebot Die Auswahl an ausgezeichneten Kursen, die die Beiden leiten, ist groß. Sie bringen sich auch mit Group Fitness und Fit for life ins Programm des Vereins ein. Zudem bieten sie Sport nach Krebs an. Ursprünglich sei diese Gruppe nur auf Brustkrebspatientinnen und die Kräftigung ihrer operierten Brustseite ausgerichtet gewesen. Wichtig sei auch der Austausch mit anderen. Mittlerweile sind auch Frauen mit anderen Krebserkrankungen dabei. „Es dürfen aber auch Männer kommen“, sagt Sybille Eber-Steck lachend. Iris Layer und Ilka Russ-Bauch vermitteln ihren „Clever Kids“ Spaß an Bewegung. „Oft kommen Kinder, die nicht solche Sportcracks sind“, berichtet Ilka Russ-Bauch. Fern vom im Sport sonst üblichen Leistungsdruck machen die Erst- bis Zehntklässler, in zwei Gruppen aufgeteilt, Übungen zu Koordination und Kräftigung – kindgerecht verpackt natürlich. Weiterbildung Ein Kriterium des Qualitätssiegel Pluspunkt Gesundheit ist die Teilnahme der Übungsleiter an Fortbildungen. „Die Wissenschaft geht auch weiter, deshalb muss man sich immer weiterbilden“, erläutert Erika Mundinger. Sybille Eber-Steck ist sogar in die Schweiz gereist, um an einem Kurs über Faszientraining teilzunehmen. Katja Springer bedankt sich für den Einsatz der Trainerinnen. Die Leiterin von Turnabteilung und Geschäftsstelle wünscht sich, dass sie noch lange weitermachen. Ulrich Hafendörfer bestätigt: „Ehrung ist die stärkste Form der Aufforderung, weiterzumachen.“

Von Franziska Scholl

Heilbronner Stimme  

 


  

 

Aktuelle Kurszeiten Seniorensport: 

 

 

Fit ab 50 Gymnastik (Männer): Montag von 15.30 - 17.30  Uhr, Eichbotthalle

 

Fit ab 60 Gymnastik: Montag von 9.30 - 10.30 Uhr, Festhalle (kleiner Saal)


Frauen-Gymnastik donnerstag-gym: Donnerstag von 9.00 - 10. 00 Uhr, SVL –Gymnastiksaal

Frauengymnastik DieDas: Donnerstag von 19.45-20.45 Uhr, Festhalle
 

Fitness-Mix: Montag von 15-16 Uhr, Festhalle (kleiner Saal)


 

 

 


 

Juni 2014

Olympiade macht kleinen Akteuren viel Spaß

Alle vier Jahre finden die olympischen Spiele statt, im Abstand von 24 Monaten dagegen wird die Heuchelberger Kinderolympiade des Sportvereins Leingarten (SVL) ausgetragen. Es herrschen ideale Bedingungen im Heuchelbergstadion, als Sylvia Sterner am Samstagvormittag den Startschuss zur Auflage Nummer drei gibt. In 18 spannenden und abwechslungsreichen Wettkämpfen treten die 80 Buben und Mädchen von der Kinderturnabteilung des SVL an, um vor allem eines zu haben: Spaß.

„Dabei sein ist alles“, heißt die Devise, so Sylvia Sterner. Sie ist die sportliche Leiterin des „lokalen olympischen Komitees“, bei der alle Fäden zusammenlaufen. Der siebenjährige Istvan ist der erste  Olympionike, der bei ihr auftaucht und seine Stempelkarte abgibt. Er hat zwar nur die Hälfte der Disziplinen absolviert, dennoch bekommt der Bub fürs Mitmachen ein Lob von der Organisatorin. Wegen einer privaten Feier habe sein Sohn nur eine Stunde lang mitwirken können, erklärt sein Vater. Eine Urkunde, ein lustiger Federspringer und ein Getränk ist der Lohn für Istvan und die anderen Wettkampfteilnehmer.

Wie ein kleiner Rennfahrer sitzt Elija (2) auf dem  blauen Bobby-Car und steuert das Gefährt rasant durch die Hindernisse. Sein Vater staunt und lacht: „Das was ihm gefällt macht er - wenn auch nicht alles regelkonform ist.“ Aber Elija ist mit Begeisterung bei der Sache. Problemlos befördert Lisa (5) ein paar Meter weiter den Tennisball mit dem  Hockeyschläger durch den Parcours. Das habe ihr Spaß gemacht, versichert das kleine Fräulein. Am besten hat ihr aber das Glockenspiel gefallen. Lisa ist ehrgeizig und will alle 18 Stationen bewältigen. Tierlaute und -bewegungen zu imitieren ist eine weitere Disziplin. Mara (8) greift sich eines der Stofftiere aus dem Sack. „Was ist das“? fragt die Stations-Betreuerin Sonja. „Ein Teddibär“, gibt Mara zur Antwort. „Nein, das ist doch eine Maus“, klärt Sonja auf. Mara ist ein bisschen enttäuscht: „Die sieht aber aus wie ein Teddi, entgegnet sie. Mit „piep, piep“, ahmt Mara dann die Mausstimme nach, legt sich auf den Bauch und krabbelt auf allen Vieren davon. „Bravo, gut gemacht“,  ertönt Sonjas Stimme.

 Eins, zwei, drei und hopp“ wird Nelli von Dagmar Schmiech angefeuert. Die Fünfjährige springt kräftig ab, und bringt die an einer beweglichen Stange hängende Kuhglocke per Handschlag zum Läuten. Vier-, fünfmal wiederholt sie den Vorgang, der ihr sichtlich Freude bereitet. Gummistiefel-Weitwurf, Schubkarrenfahren, Wasser- und Gefahrentransport sind weitere Stationen der zweieinhalbstündigen Leingartener Veranstaltung. Zum abwechslungsreichen Programm zählen auch Torwandschießen, Tunnelkriechen, Kegeln und  Blindenlauf. Josef Staudinger

 

 

 


 

Februar 2014
SV Leingarten verabschiedete mit Inge Reichert eine über Jahrzehnte engagierte Übungsleiterin

Sie ist eine Pionierin im Frauen- und Gesundheitssport beim SV Leingarten (SVL): Nach über drei Jahrzehnten erfolgreicher Tätigkeit als Übungsleiterin wurde die langjährige Frauenbeauftragte Inge Reichert  verabschiedet.
„Ich brauche nicht besonders zu betonen, dass ihr Ausscheiden ein herber Verlust für den Verein bedeutet“, sagt der SVL-Vorsitzende Horst Weinmann. In der heutigen Zeit finde man kaum jemand, der so viel ehrenamtliches Engagement zeigt, wie Inge Reichert. „Wir verabschieden sie mit einem weinenden und lachendem Auge“, so Weinmann. Weinend, weil Inge nicht so leicht zu ersetzen sei, lachend, weil sie jetzt mehr Freizeit genießen könne und dem SVL als Mitglied auch weiterhin die Treue halte.
Die Geschäftsführerin und Leiterin der Turnabteilung, Katja Springer, hat Verständnis für Inge Reicherts Entschluss, als Übungsleiterin aufzuhören. „Ich habe mich auf sie stets zu 100 Prozent verlassen können: Springer: „Was Inge Reichert gemacht hat, hatte stets Hand und Fuß.“

1973 ist Inge Reichert zusammen mit ihrem Mann Klaus in die Skiabteilung des SVL eingetreten. Schnell hat sie erkannt, dass der Frauensport in Leingartens größtem Verein stark im Hindertreffen ist. 
Unter dem Dach der Turnabteilung ruft sie unter anderem Aerobic, Yoga, Sport ab 50, Sport nach Krebs und als letztes Glied 2009 auch Reha-Sport ins Leben.
Unter dem Motto „Wer rastet der rostet“ bildete sich Inge Reichert ständig weiter. Sie erwarb die Übungsleiterlizensen  für die von der Krankenkasse bezuschussten Gesundheitskurse Freizeitsport für Ältere, Osteoporose, Sport nach Krebs und Reha-Orthopädie.

 

 

Zum wiederholten Mal bekam der SV Leingarten auch Dank Inge Reicherts Engagement den Gütesiegel  „Pluspunkt pro Gesundheit DTB“ verliehen. Zum letzten Mal im November 2013 für das Übungsleiterquartett Inge Reichert, Erika Mundinger, Ute Hepp-Butscher und Sibylle Eber-Steck.

„Ich habe viel Herzblut in die von mir geleiteten Kurse gesteckt“, sagte  Reichert. Im Reha-Sport für Hüfte und Knie sowie Sport nach Krebs hält sie eine gute, vertrauensvolle Atmosphäre zu den Teilnehmern für besonders wichtig: Ziel sei es, den Leuten wieder Selbstsicherheit zu vermitteln, ihre eingeschränkte Beweglichkeit zu verbessern und sie vor Isolation zu bewahren. Wenn sie künftig auch nicht mehr Übungsleiterin ist, so hat sie dem Gesundheitssport nicht ganz dem Rücken gekehrt. Als Betreuerin und Ansprechpartnerin steht sie den Teilnehmerinnen von Sport nach Krebs weiter zur Verfügung.

Josef Staudinger, Heilbronner Stimme

 


 

Helfer für Kinderturnen + Freizeitsportgruppe dringend gesucht!

 

Wir sind auf der Suche nach Helfern im Kinderturnen. Nähere Informationen in der SVL-Geschäftsstelle, Tel. 07131 403061. Eine spezielle Ausbildung ist nicht Voraussetzung

 

 


 







   
 Kontakt:  
 Volker Schmitt, Telefon 07131- 403061